Pianistin, Korrepetitorin, Musikpädagogin bietet an:

Gedanken aus der Berufserfahrung


Der Musikbereich ist reich. An Gattungen, Werken, Instrumentarium.

Somit bietet er sehr breites Betätigungsfeld an. Für die seienden und werdenden Künstler, 

Musiker,für Lehrer und Schüler.

Die daraus resultierende schier unüberschaubare Vielfalt

der musikalischen Bildung, vor allem auf dem qualifikativen Feld -

„Musiklehrer“ ist in Deutschland kein geschützter Begriff -

wird deshalb nicht verwundern, muss aber heutzutage allgemein verunsichern.

Durch die mediale Macht und massive Digitalisierung

wird die schon immer vorhandene musikalische Präsenz heute leider missbraucht.

Man muss sich dann fragen : „Ist das noch Musik?“

Nicht selten versucht man sich als Lehrer der immer bewusster werdenden,

jedoch auf Wünsche begrenzten Nachfrage anzupassen.

Jeder Adept der Musikkunst hat zwar andere Stärken und Vorlieben,

dennoch steht es meiner Ansicht nach allen Suchenden zu, aus einem breiten Angebot-Spektrum zu schöpfen.

Auch in Fällen der Zweig-Spezialisierung.

Egal auf welchem Niveau und aufgrund welches Repertoires

Musik gelehrt und gelernt wird, ist sie eine in der Zeit verankerte energetische Kunst

und hat immer mit Gehör, Tastsinn, Bewegung, Vorstellungskraft und Verstand zu tun.

Schult man all dies, erreicht man die besten Resultate.

 



Jolanthe Nikiel Copyright (C) 2018